Tarifvertrag elektrohandwerk nrw 2017

Jeder Mitarbeiter muss eine tägliche Ruhezeit zwischen zwei Arbeitstagen haben. Die gesetzliche Ruhezeit beträgt mindestens 11 aufeinanderfolgende Stunden (Arbeitsgesetzbuch, Artikel L3131-1). Ausnahmen von diesem Zeitraum können jedoch durch Vereinbarung oder Vereinbarung festgelegt werden (Arbeitsgesetzbuch, L3131-2). Ein Tarifvertrag kann jedoch nicht dazu führen, dass die tägliche Ruhezeit auf weniger als neun Stunden verkürzt wird. Arbeitnehmer dürfen nicht länger als sechs Tage hintereinander arbeiten (Arbeitsgesetzbuch, Artikel 3132-1) und die wöchentliche Mindestruhezeit beträgt 35 Stunden (Arbeitsgesetzbuch, Artikel 3132-2). Ausnahmen sind jedoch möglich. Die Reform der Repräsentativität der Arbeitgeberorganisation wurde im Rahmen der Reform der beruflichen Bildung im März 2014 angenommen ( Loi n° 2014-288 du 5 mars 2014 relative é la formation professionnelle, é l`emploi et é la démocratie sociale ). Gemäß einem Dekret vom 13. Juni 2015, das auf sektoraler Ebene repräsentativ ist, müssen die Arbeitgeberorganisationen eine Reihe von Mitgliedsunternehmen umfassen, die mindestens 8 % aller Unternehmen vertreten, die sich an Arbeitgeberorganisationen in der entsprechenden Branche (Publikum der Mitgliedsunternehmen) halten, oder 8 % der Arbeitnehmer, die in derselben Organisation auf nationaler, interprofessioneller oder beruflicher Ebene beschäftigt sind (Arbeitnehmerpublikum).

Das Dekret enthält praktische Einzelheiten zur Berechnung des Schwellenwerts von 8 %. Außerdem wird erläutert, wie Arbeitgeberorganisationen einen Tarifvertrag ablehnen können, wenn sie verbundene Unternehmen vertreten, die mehr als 50 % der Beschäftigten von Unternehmen beschäftigen, die den Arbeitgeberorganisationen des Sektors angeschlossen sind. Andere Gewerkschaften haben erheblichen Einfluss, haben aber noch keinen repräsentativen Status auf nationaler sektorübergreifender Ebene. Sie könnten jedoch durchaus Tarifverhandlungen auf Unternehmensebene oder, wenn sie die sektorale Schwelle bei den letzten Wahlen erreichen, auf sektoraler Ebene durchführen. Seit dem 1. Januar 2015 haben alle Mitarbeiter ein individuelles Ausbildungskonto, das ab dem Zeitpunkt des ersten Beitritts zum Arbeitsmarkt gültig ist, bis zu dem Zeitpunkt, an dem sie in Rente gehen. Ein Arbeitnehmer, der seinen Arbeitsplatz wechselt oder zwischen Arbeit und Arbeitslosigkeit wechselt, behält sein Recht auf Ausbildung. Am 1. Januar 2017 wurden die Ausbildungsrechte in drei früheren Systemen zusammengefasst: die 2015 erstellten individuellen Ausbildungskonten, die Einzelkonten für Mitarbeiter, die 2016 mühsame Aufgaben erfüllen, und das Bürgerengagementkonto. Arbeitnehmer über 16 Jahren werden aufgefordert, ihre persönlichen Konten auf einer bestimmten Website zu erstellen, um die Rechte zur Finanzierung der beruflichen Ausbildung zu kumulieren. Die Arbeitsrechtsreform vom September 2017 mindert die Bedeutung sektoraler Vereinbarungen und gibt Betriebsvereinbarungen einen zentralen Platz im Tarifverhandlungssystem.

Die Verordnung 2017-1385 listet spezifische Themen (z. B. Mindestlöhne) auf, zu denen sektorale Vereinbarungen in Kraft bleiben. Sie enthält auch eine begrenzte Liste von Themen, bei denen die spezifische Vereinbarung bestimmt, ob sie Vorrang vor Vereinbarungen auf Unternehmensebene hat oder nicht. Für alle anderen Angelegenheiten gelten sektorale Vereinbarungen, wenn keine Vereinbarungen auf Unternehmensebene getroffen werden. Das bedeutet, dass für eine Vielzahl von Fragen weiterhin Vereinbarungen auf Unternehmensebene gelten werden. Am 6. Januar 2017 änderte der Allgemeine Verband der kleinen und mittleren Unternehmen (CGPME) seinen Namen in Confederation of Small and Medium sized employers` organisations ( Confédération des petites et moyennes entreprises, CPME). Die CPME gliedert sich in vier nationale Sektionen: Handel, Dienstleistungen, Industrie und Handwerk.

Sie organisiert 117 Gebietsgewerkschaften und etwa 200 Verbände oder Gewerbevereinigungen. Ihre Mitglieder decken etwa 34,5 % der Gesamtbelegschaft im privaten Sektor ab. Im Rahmen der arbeitsrechtlichen Reform von 2016 setzen die Dekrete Nr. 2016-1553 und 2016-1551 vom 18. November 2016 Artikel 8 des Gesetzes um, mit dem die Arbeitszeitgesetzgebung in dreiErlei Hinsicht geändert wird: Sie legt die einschlägigen für das Arbeitsverhältnis relevanten bestimmungen der öffentlichen Ordnung fest, sie legt den Umfang der Tarifverhandlungen in einer Branche oder einem Unternehmen fest. werden die Bestimmungen festgelegt, die ohne Tarifvertrag gelten.